Die dritte Woche begann mit Hunger und endete in der Maßlosigkeit.

Kulinarische Highlights

Schon über ein halbes Jahr hatte ich eine Packung Konjaknudeln in meinem Küchenschrank und mich einfach nicht getraut diese zu probieren. Meine Mutter hatte mich hierbei sogar überholt und berichtete, dass diese Nudeln fürchterlich schmecken. Diese Woche also die Premiere in meiner Küchen! Da ich keine Zeit hatte, bot es sich an die Konjaknudeln mit einer fertigen veganen Tofu-Bolognese zuzubereiten.  Ich füllte ein halbes Glas der Soße in den Topf und öffnete die Nudeltüte. Die Nudeln schwimmen in Wasser und wollen vor der Zubereitung gewaschen sein. Mir ist auch sofort nach dem öffnen der Tüte klar warum. Diese Nudeln stinken! Zumindest die Sorte, die ich im Schrank hatte. Die Nudeln kommen also in ein Sieb und werden 3 Minuten mit lauwarmem Wasser gewaschen. Ich probierte eine Nudel direkt: schmeckt nach nichts, Konsistenz wie Gummi. Also ab in den Topf und kurz mit der Soße heiß machen. Optische nicht zu empfehlen das Ganze. Die Nudeln bilden einen großen Klumpen, der in der Soße schwimmt. Im Teller wirkt das auch eher trist. Die gummiartige Konsistenz ist merkwürdig, die Soße (Natur Gut von Penny) dafür sehr lecker. Nach ein paar Bissen gewöhnt man sich an diese eigenartigen Nudeln und in Kombination mit einer Fenchelknolle wurde auch das Bedürfnis nach vernünftigem „Kauen“ befriedigt. Nach den 200 Gramm Nudeln, die gerade mal 18 Kalorien haben, fühlte ich mich satt. Und einem zu hohen Cholesterinspiegel sollen sie auch entgegenwirken. Außerdem sind sie vegan, zuckerfrei, haben keine Kohlenhydrate und kein Fett. Also der optimale Bauchfüller.

Weil die Nudeln wirklich was gegen den Hunger anrichten können habe ich noch eine teurere Marke ausprobiert (150 Gramm zu 4 Euro) und muss sagen: gefällt mir! Diese hochpreisigeren Nudeln haben eine angenehmere Konsistenz und waren mit Tomatensoße und schwarzen Oliven sehr lecker.

Das wirkliche Lowlight war dahingegen Topinambur. Meine Freundin hatte ein paar Knollen gekauft und ich habe lange überlegt was ich mit denen anstellen könnte. Schlussendlich habe ich diese gewaschen, in Stücke geschnitten und zum restlichen Ofengemüse (mit leckerer Marinade) gegeben. Leider hat sich der sehr leichte aber auch durchdringende Geschmack der Wurzel an alles geheftet. Die Knolle braucht auch sehr lange um gar zu werden und schaffte das erst beim zweiten Aufwärmen. Topinambur kommt mir nicht mehr in den Topf.

Fails der Woche

Ich bin wieder so gemein zu mir selbst und nenne es Fail:

  • Thomapyrin: hat Koffein
  • Limonade: hat Zucker
  • Burger und Pommes um 24 Uhr: haben zu viele Kalorien
  • Bier: …aber es war so lecker…
  • Kalorienbilanz: …oh weh…
  • Mon Cherie: …no comment…

Sportliches

Leider habe ich es nur zwei mal auf den Crosstrainer geschafft mit einem ganz ordentlichen Ergebnis: 16,1 km in 1:50 und einem Kalorienverbrauch von 1380 kcal.

Dafür bin ich diese Woche höchst motiviert. Und wenn ich mir meine Monatsbilanz nach 3 1/2 Wochen ansehe, dann bin ich ganz happy: gesund gegessen, wenigerer Süßigkeiten, weniger Alkohol und das mit über 10 Stunden Sport. Ich bin zufrieden mit mir und tue das Richtige für mich und meine Gesundheit!