Das Thema veganes Essen hat bei mir neben dem Tierschutz und Gesundheitsbewusstsein vor allem etwas mit Nervenkitzel zu tun. Ich bin abenteuerlustig und lerne und entdecke gerne neue Dinge. Da macht das vegane Kochen extra viel Spaß. Und die Frage, wie man bekannte Gerichte vegan hinbekommt, ohne dass etwas fehlt! Denn die typischen Drei-Komponenten-Gerichte sind manchmal etwas kniffelig und die Tatsache, dass Pflanzen wenig Fett als Geschmacksträger enthalten stellt einen ab und an vor kleinere Herausforderungen.

Mein aktuelles Projekt ist das vegane Grillen. Seit vielen Wochen gibt es bei uns Zuhause kein Fleisch und keine Wurst mehr auf den Rost. Es gab stets Zucchini- und Auberginen-Scheiben mit Olivenöl-Kräutermarinade, Maiskolben, Pilze mit veganer Kräuterbutter und hin und wieder einen Grillkäse (nicht vegan). Der Grillkäse soll jetzt ersetzt werden und das Gemüse etwas gepimpt.

Entdeckt habe ich Rezepte zu Gemüsespießen mit Tofu, Soja-Medaillons und viele Salate.

Für heute Abend habe ich eine große Grillerei vorbereitet. Es gibt folgendes (für Rezept anklicken):

Und ich fürchte, dass mir noch ein paar weitere Gerichte einfallen, die ich in den nächsten Wochen zubereiten werde, wie z.B.:

  • Gefüllte Champignons
  • Tomate-Tofu-Päckchen
  • Grillgemüsevariationen
  • die Liste wird erweitert…